Rundgang durch die Altstadt

Vom U-Bahnhof Rödingsmarkt Startpunkt(Aufzug) geht die Tour nach rechts auf den Großen Burstah. Unter der Hausnummer 31 findet sich das Hindenburghaus, eines der schönsten, noch erhaltenen gründerzeitlichen Kontorhäuser Hamburgs 1. 1909 als City-Hotel Hamburg erbaut (Hiller & Kuhlmann) wurde es nach dem Ersten Weltkrieg in ein Kontorhaus umgewandelt.

Kontorhäuser sind Stockwerkshäuser und unterscheiden sich von den Bürgerhäusern früherer Jahrhunderte, die Verwaltung, Handel, Speicher und Wohnraum unter einem Dach vereinigten. Unter intensivster Nutzung von Grundfläche und Höhe waren in den Kontor Häusern nur vermietbare Geschäftsräume und keine Wohnungen. Arbeiten und Wohnen wurden im 19. Jh. zu getrennten Lebensbereichen. Die Innenräume der Kontorhäuser wurden zweckrational gestaltet und die Einrichtung den Mietern überlassen. Da Fahrstuhl und Paternoster in die Geschosse führten, genügte für die Treppenaufgänge eine einfache Ausstattung. Hingegen sind Eingangshalle und Foyer, die sich über die Erdgeschoßräume erstrecken, mit aufwendigen Materialien und Gestaltungsweisen repräsentativ aufgewertet. Die Geländer sind poliert und verziert, die Wände mit Marmor und hochwertiger Keramik verkleidet. Auch plastischer Bauschmuck wurde eingesetzt.

Dem hanseatischen Sinn fürs Praktische entsprechend sind die Treppenhäuser bei allem Pomp zugleich zweckmäßig und pflegeleicht, um dem Publikumsverkehr gerecht zu werden. Leider sind die meisten Kontorhäuser, von denen auf dieser Tour einige zu sehen sind, für Rollstuhlfahrer von Innen nicht zu besichtigen, dafür entschädigen die prachtvollen Fassaden. Weiter geht es bis zur Börse am Adolphsplatz 2.

Innenhof der BörseAls Hamburger Börse oder Börse wird das spät-klassizistische Gebäude am Adolphsplatz bezeichnet, das auf seiner Rückseite mit dem Hamburger Rathaus und dessen Innenhof verbunden ist. Nach langer Planungszeit wurde diese Neue Börse am 2. Dezember 1841 von der Hamburger Börse bezogen. Das Gebäude ist ebenso Sitz der Handelskammer und ihrer Commerzbibliothek. Durch den Innenhof, der Börse und Rathaus verbindet, dann rechts den Alten Wall entlang, kommen wir zum Rathausmarkt und dem Rathaus 3.
Das Hamburger Rathaus – erbaut 1886-1897 – beherrscht mit seiner beeindruckenden Architektur das Zentrum der Stadt. Der prächtige Sandsteinbau ist Sitz des Senats und der Bürgerschaft. Über die Rathausstraße und Schmiedestraße kommt man zur Großen Reichenstraße 27 dem Afrikahaus 4.

Das Afrikahaus wurde 1899 von Martin Haller für die Firma C. Woermann gebaut, und steht seit 1972 unter Denkmalschutz. Mit seinem Innenhof und den Skulpturen ist es sehr sehenswert. Jetzt über die Trostbrücke 5 mit dem St. Ansgar Denkmal, vorbei am Laeiszhof und dem Globushof zur Nikolaikirche 6. Die ehemalige Hauptkirche St. Nikolai brannte im Kriegsjahr 1943 aus. Heute ist die Ruine der Kirche ein Mahnmal und Museum für die Opfer von Krieg und Gewalt in den Jahren 1939-1945.

Weiter zum Hopfenmarkt überqueren wir die Willy-Brandt-Straße und kommen zur Deichstraße 7. Die Deichstraße ist das letzte Stück erhaltenen Hamburgs, deren restaurierte Häuser aus dem frühen 18. Jahrhundert stammen. Wir überqueren die Straße Kajen, genießen den Ausblick auf die Speicherstadt und beenden unsere Tour am U-Bahnhof Baumwall Ziel.

Rundgang
  •  Startpunkt:
     U-Bahnhof Rödingsmarkt
     Hindenburghaus  Hamburger Börse
     Rathaus  Afrikahaus  Trostbrücke
     Mahnmal St. Nicolai  Deichstraße  Endpunkt:
     U Bahnhof Baumwall