Menü (Für Desktopmenü bitte Fenster verbreitern)Menü

Fuhlsbüttel

14. Februar 2018

Dreh- und Angelpunkt

Einige Flugzeuge auf dem Vorfeld des Hamburger Airports (Helmut-Schmidt-Airport) am Gate 2

Vorfeld Helmut-Schmidt-Flughafen Hamburg, Gate 2

Urkundliche Erwähnung fand Fuhlsbüttel erstmals im Jahre 1283. 1913 wurde Fuhlsbüttel in die Stadt Hamburg eingemeindet. Etwa zur gleichen Zeit wurde der Flughafen ausgebaut. Er nimmt zwei Drittel der Fläche Fuhlsbüttels ein und prägt den Stadtteil dementsprechend.

Terminal 1 Helmut-Schmidt-Airport Hamburg. Diverse Reisende

Terminal 1 Helmut-Schmidt-Airport


Flughafen – Helmut-Schmidt-Airport
Der älteste Flughafen Deutschlands erreicht mit über 10 Millionen Passagieren jährlich sowie 15.000 Beschäftigten eine beeindruckende Dimension. Deswegen werden für Technikbegeisterte auch monatlich Besichtigungstouren der Lufthansa-Werft angeboten, ergänzt von sogenannten Airport Days, die von Zeit zu Zeit veranstaltet werden und zig tausenden an Flugzeugen interessierten die Welt des Fliegens näher bringen. Was viele nicht wissen: Auf den Start- und Landebahnen sorgen zwei Falken, namentlich „Hilde“ und „Sally“, für klar Schiff oder – besser gesagt – klar Flugzeug. Sie werden regelmäßig von einem Falkner auf das Gelände losgelassen, um Vögel zu vertreiben, die den Auf- und Abstieg der Flugzeuge gefährden könnten.
Und noch ein interessantes Detail: Ein Imker ist mit 200.000 Bienen täglich „am Start“, denn diese geben Aufschluss über die Luftqualität. Geht´s den Bienen gut, geht´s uns gut. Sie überwachen die Immissionen rund um den Flughafen, indem sie aus Blüten Nektar sammeln, welcher später in Form von Honig und Bienenwachs von unabhängigen Laboratorien auf die Qualität untersucht wird. Die Qualität wiederum lässt Rückschlüsse auf die Luft am Flughafen zu. „Bio-Monitoring“ nennen Experten diese Methode.

Grün und barrierefrei

Ratsmühlenbrücke in Hamburg Fuhlsbüttel. Links die Bogenbrücke, rechts leicht grünlich-bräunliche Wasserfläche der Ister, einem Alster-Zufluss nördlich der Außenalster

Ratsmühlenbrücke (Ratsmühlendamm) über die Ister, einem Zufluss zur Außenalster

Abgesehen vom Flughafen wird der Stadtteil auch noch von einem Grüngürtel bestimmt. Der Lauf der Alster, deren Tal im Osten an der Grenze zu Ohlsdorf liegt, stellt für die Fuhlsbüttler ein wichtiges Naherholungsgebiet dar. Menschen mit Mobilitätseinschränkungen brauchen keine Bedenken zu haben, denn die Gefälle sind niedrig und die Wege gut ausgebaut – das gilt für den gesamten Stadtteil.

Überdies ist sowohl die U-Bahn-Station Fuhlsbüttel (Linie U1) als auch die S-Bahn-Station am Flughafen (Linie S1) mit einem Fahrstuhl versehen und somit barrierefrei.
Busse der Linien 118 und 174 halten direkt vor dem U-Bahnhof Fuhlsbüttel, die Busse der Linien 26, 292, 274 und 39 (Schnellbus) halten unmittelbar vor den Terminals.

Größere Karte anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Auf einen Blick

Fläche 6.6 km2
Einwohner Etwa 12.204
Einwohner / km2 1.894
Barrierefreie Toiletten Am Flughafen
Postleitzahlen 22335, 22339, 22415, 22453
Visualisierung der örtlichen Lage innerhalb Hamburgs

Kunst und Kultur, Sehenswürdigkeiten, Besonderes

Sehenswürdigkeiten
Helmut-Schmidt-Airport mit Besucherterrassen, Modellschau, Vorfeld-Rundfahrten sowie Besichtigung der Flughafenfeuerwehr

Barrierefreier ÖPNV

U-Bahn- Anbindung
Bahnhof Fuhlsbüttel (U1). Dort Umsteigemöglichkeit in Stadtbusse 118, 174 sowie Nachtbus 607
S-Bahn- Anbindung
Bahnhof Hamburg-Airport-Flughafen (S1). Dort Umsteigemöglichkeit in Stadtbusse 274 sowie 292, Schnellbus 39 sowie Nachtbus 606
Metrobus- Anbindung
26 (U-Alsterdorf/ U-Kellinghusenstraße <> Bhf. Rahlstedt)
Stadtbus- Anbindung
118 (U-Sengelmannstraße/ U-Fuhlsbüttel <> U-Wandsbek Gartenstadt),
174 (U-/S-Ohlsdorf <> U-Volksdorf),
274 (U-S-Ohlsdorf <> S-Hamburg Airport),
292 (U-Ochsenzoll <> U-Lattenkamp)
Schnellbus- Anbindung
39 (Teufelsbrück Fähre <> U-Wandsbek Markt)
Nachtbus- Anbindung
606 (U-Langenhorn Markt <> Rathausmarkt)