Menü (Für Desktopmenü bitte Fenster verbreitern)Menü

St. Georg

27. Februar 2018

Das etwas andere Bahnhofsviertel
1190 errichtete man, damals weit vor den Toren der Stadt, ein Hospital für Leprakranke und benannte es nach St. Jürgen, der niederdeutschen Form von St. Georg. Im Laufe der Zeit setzte sich jedoch die Bezeichnung St. Georg durch, die sich 1823 auch im Allgemeinen Krankenhaus St. Georg wiederfand – der heutigen Asklepios Klinik -, der ältesten Einrichtung dieser Art in Hamburg. 1830 mit dem Status als Vorstadt versehen, wurde St. Georg 1868 endgültig Stadtgebiet.


Heute ist St. Georg Teil des Bezirks Hamburg-Mitte und grenzt an die Stadtteile Hohenfelde, Borgfelde, Hammerbrook, Altstadt und die Außenalster.

Mit der Fertigstellung des Hauptbahnhofs 1906 entstand neben noblen Hotels, Theatern und Vergnügungsstätten zeitgleich eine andere Art des Nachtlebens, denn auch Prostituierte entdeckten das Viertel für sich und waren viele Jahrzehnte dort aktiv.

In den 1960er Jahren wurde geplant, St. Georg fast vollständig abzureißen, um einem „Superzentrum an der Außenalster“ mit Wolkenkratzern bis zu 62 Etagen Platz zu machen. Diese Pläne wurden zum Glück nicht umgesetzt, so dass mit der Sanierung der Altbauten und gründerzeitlichen Etagenhäuser – die damit zu beliebten Spekulationsobjekten wurden – sowie der Zurückdrängung des Rotlicht- und Drogenmilieus der Aufstieg zum Szeneviertel begann.

Die Kneipe Max & Consorten in Hamburg St. Georg

Kneipe Max & Consorten im Spadenteich 1

Im Zweistraßenland
St. Georg ist einer der vielfältigsten Stadtteile Hamburgs geworden– nirgends gibt es mehr Vereine und Einrichtungen politischer, sozialer, kirchlicher und kultureller Art, in denen sich Bürger für ihren Stadtteil engagieren. Es gibt den katholischen Mariendom, die evangelisch-lutherische Dreieinigkeitskirche und etliche Moscheen, aber auch die Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

St. Georg wird vor allem durch zwei Straßen geprägt
Der nicht sehr feine Steindamm und der Hansaplatz (der „Kleine Bruder der Reeperbahn“) mit Spielhallen, Sex-Shops, Stundenhotels, verbotener Straßenprostitution und ehemals harter Drogenszene einerseits sowie dem bunten Treiben in den Geschäften, Lebensmitteläden und Imbissen sämtlicher ethnischer Minderheiten, die in Hamburg vertreten sind, andererseits. Hier ist „Multikulti“ kein Schlagwort, sondern wird gelebt.

Gaststätte in Hamburg St. Georg. Rotes, zweistöckiges Gebäude mit im Erdgeschoss befindlicher Gaststätte

Gaststätte

Die elegante und dennoch quirlige Lange Reihe lädt mit kleinen Geschäften, zahlreichen Bars, Restaurants und Künstlerateliers in teils historischen Fachwerkhäusern zum Bummeln ein. Sie bietet damit eine Alternative zum mondänen Jungfernstieg bzw. dem hippen Schanzenviertel. Fast zurückhaltend hat sich hier die Hamburger Lesben- und Schwulenszene etabliert, die Parade zum Christopher- Street- Day startet jedes Jahr in der Langen Reihe.

Hauptbahnhof Hamburg im Bezirk Hamburg St. Georg

Hauptbahnhof

Verkehrstechnischer Mittelpunkt St. Georgs ist der Hauptbahnhof, eine wuchtige Konstruktion im Neo- Renaissance- Stil mit einer 73m überspannenden Bahnsteighalle. Im Bahnhof befinden sich acht Fernbahngleise, vier S-Bahngleise und sechs U-Bahngleise und sorgen mit über 450.000 Fahrgästen täglich für Betrieb. In Sichtweite des Hauptbahnhofs befindet sich der 2003 modernisierte zentrale Omnibusbahnhof ZOB, von dem Fernbuslinien nach fast ganz Europa verkehren.

St. Georg heißt Kultur
Kulturell hat St. Georg viel zu bieten, beispielsweise das Museum für Kunst und Gewerbe mit seiner großen Jugendstilsammlung am Steintorplatz. Im Koppel 66 vereint das „Haus für Kunst & Handwerk“ Werkstätten aus verschiedenen Arbeitsgebieten unter einem Dach. Gegenüber vom Hauptbahnhof liegt das Deutsche Schauspielhaus, die größte Sprechbühne Deutschlands, an der Gustav Gründgens seine großen Erfolge feierte.


Statue von Heidi Kabel auf dem Heidi Kabel-Platz in Hamburg St. Georg

Statue Heidi Kabel

Weithin bekannt ist das Ohnsorg-Theater im Bieberhaus, am nach der großen Volksschauspielerin Heidi Kabel benannten Platz. Am Steindamm finden Freunde des Varietés im Hansa- Theater und Liebhaber der Kleinkunst und des Kabaretts im Politbüro ihr Vergnügen.

Schreibe einen Kommentar

Auf einen Blick

Fläche 1.8 km2
Einwohner Etwa 13100
Einwohner / km2 7300
Barrierefreie Toiletten 2
Postleitzahlen 20095, 20097, 20099
Visualisierung der örtlichen Lage innerhalb Hamburgs

Kunst und Kultur, Sehenswürdigkeiten, Besonderes

Theater
Deutsches Schauspielhaus, Hansa-Theater, Ohnsorg Theater
Museen
Museum für Kunst und Gewerbe
Sehenswürdigkeiten
Mariendom, Dreieinigkeitskirche, Lange Reihe

Barrierefreier ÖPNV

U-Bahn- Anbindung
Hauptbahnhof, alle U- und S-Bahnen sowie zahlreiche Regional- und Fernbahnen. Dort auch Umstiegsmöglichkeit in Stadtbusse 109 und 112, Metrobusse 3, 5 und 6, Schnellbusse 31, 34, 35, 36 und 37 sowie Nachtbusse 606, 607, 608, 609 und 640
S-Bahn- Anbindung
Siehe U-Bahn
Metrobus- Anbindung
3 (Hauptbahnhof ZOB <> Kraftwerk Tiefstack / Hauptbahnhof ZOB <> Trabrennbahn Bahrenfeld),
5 (A-Burgwedel/ Nedderfeld Kehre <> Hauptbahnhof ZOB),
6 (U-Borgweg <> Auf dem Sande-Speicherstadt / U-Feldstraße)
Stadtbus- Anbindung
109 (U-Alsterdorf <> Hauptbahnhof- ZOB),
112 (Neumühlen/ Övelgönne-Fähre <> Osterbrookplatz)
Schnellbus- Anbindung
31 (Großer Burstah <> Lauenburg, ZOB),
34 (Lufthansa-Basis <> Kirchdorf-Süd),
35 (Hamburg Messe-Eingang Ost <> Sorenkoppel),
36 (S-Blankenese <> Berner Heerweg),
37 (Schenefeld, Schenefelder Platz <> Hauptbahnhof, ZOB/ Bramfelder Dorfplatz)
Nachtbus- Anbindung
606 (U-Langenhorn Markt, Krohnstieg <> Rathausmarkt),
607 (S-Reeperbahn <> S-Poppenbüttel),
608 (S-Reeperbahn <> Großlohe),
609 (Bhf. Altona <> S-Nettelnburg),
640 (Rathausmarkt <> Bhf. Harburg)