Menü (Für Desktopmenü bitte Fenster verbreitern)Menü

ella – Kulturhaus Langenhorn

19. September 2018

Mitte September haben ellas MitarbeiterInnen, Nachbarn und Freunde groß gefeiert: nach zehn Monaten im Ausweichquartier „Wohnzimmer“ am Marktplatz konnten sie ihren Kulturschuppen (Betreiber: Mook Wat e.V.) wieder einweihen.

Ein großer Saal mit gelben Wänden und dunkelrotem Vorhang

Veranstaltungssaal


Nach dem Umbau ist sein Zugang jetzt barrierefrei. Im ersten Stock des roten Klinkerbaus ist die Mitarbeiterbesprechung gerade vorüber. Bettina Ramos am PC, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit und kulturelle Bildung, gibt dem Veranstaltungsflyer für Dezember den letzten Schliff. Unterdessen hört man aus dem Veranstaltungssaal darunter vergnügtes Kinderlachen, ein Kindertheaterstück im Rahmen des Hamburger Kindertheaterfestivals steht gerade auf dem Programm.

Ein Rotklinkergebäude, eine Treppe und eine Rampe führen zum Eingang

Ella Kulturhaus Langenhorn

Der beliebte Veranstaltungsraum mit seinen 100 Plätzen hat während des Umbaus einen neuen Backstage-Bereich erhalten. Künftig müssen Künstler sich vor ihrem Auftritt nicht mehr durch die Zuschauer schlängeln. Neugestaltet wurde auch das Foyer und aus einem ehemaligen Heizungsschacht wurde ein schicker Multifunktionsraum, der auch als Café genutzt werden kann.
Jährlich bietet das ella Kulturhaus über 60 Veranstaltungen, und das nun schon seit 12 Jahren. Theaterstücke stehen auf dem Programm, ein vielseitiges Kinderprogramm, Kurse wie Yoga, Taijiquan (Schattenboxen) für Männer und – für junge Mütter – „Bauch, Beutel, Po“. Auch selbstorganisierte Gruppen finden im ella Platz. Jeden Montag nutzen die Linedancer den Saal, dienstags treffen sich die Swinging Ladies.

Ein rotes Sofa

Das „Rollende Sofa“

Bettina Ramos: „Besonders beliebt sind das ‚Rollende Sofa‘ und der ‚Bücherkoffer‘.“ Denn bei diesen Projekten warten die Künstler nicht, dass Stadtteilbewohner zu ihnen kommen: sie gehen selbst unters Volk.
So rollte das Sofa 2017 unter anderem in die Kapelle vom Schröderstift, machte an Bauspielplätzen und der Kirche St. Jürgen-Zachäus halt. Vor Ort erlebten die Besucher Kabarett, Stand-Up-Comedy und kleine Musikabende.

Kinder stöbern im Bücherkoffer

Bücherkoffer

Unterdessen reisen andere Künstler mit dem Bücherkoffer im Gepäck durch den Stadtteil. Der Koffer offenbart nicht nur Bücher zum Vorlesen, manchmal kommt auch ein Musikinstrument heraus, ein Fotoapparat oder einige Bastelbögen.
„Wir wollen ungewöhnliche Orte erschließen“, erzählt Frau Ramos. „Gleichzeitig lernen die Langenhorner ihren Stadtteil kennen und können neue Kontakte schließen.“ Ob Koffer oder Sofa – immer gilt das Motto: Klein, aber fein!
Über das aktuelle Programm informiert die Homepage auf ella.mookwat.de.

Barrierefreiheit
Nach dem Umbau können Rollstuhlfahrende das Kulturhaus erreichen. Eine ca. 30 Meter lange Rampe macht es möglich. Im Gebäude ist eine Toilette nun ebenfalls barrierefrei. „Wir wollen ein Haus für alle sein“, sagt Bettina Ramos. Dazu gehört die generationenübergreifende Arbeit. Spezielle Angebote für Senioren gibt es nicht, denn ältere Herrschaften mischen in fast allen Kursen fröhlich mit. Zum Glück für das ella gibt es sehr viele aktive und engagierte Menschen im Stadtteil.

Text: Hans Loose. Fotos: Hans Loose, ella

Auf einen Blick

ella Kulturhaus Langenhorn
Käkenflur 30
22419 Hamburg

Telefon: 49-40-53327150
Webseite: ella.mookwat.de
Visualisierung der örtlichen Lage innerhalb Hamburgs

Außenbereich

Eingangsbereich
Barrierefreier Zugang über Rampe

Innenbereich

Räume
Barrierefrei zugänglich
Barrierefreie Toiletten
Rollstuhlgerechtes WC vorhanden

Barrierefreie Anfahrt per ÖPNV

Mögliche aktuelle Einschränkungen:
Haltestelle Klinikum Nord Ochsenzoll (Stadtbus 292, Nachtbus 606)