Handelskammer-Lunchkonzerte

Dieser Artikel besteht aus mehreren Seiten:
Seite 1 | Seite 2
30. August 2018

Universum á quatre mains – (Sonate C-Dur für Klavier zu vier Händen, KV 521)
„Pas de deux“ hat das Pianisten-Duo Link und Ashton Mozarts vierhändiges Konzert genannt, das im erweiterten Format auch als Oberhafenkonzert stattfindet. Der temperamentvolle Mozart zauberte solche Fingerakrobatik liebend gern mit Schwester Nannerl auf dem Cembalo. 1764, auf seinen ersten Europareisen, lernte der 9-jährige Mozart den schon berühmten Klaviermeister am englischen Königshaus, Johann Christian Bach, in London kennen und war sofort hingerissen von dessen „jugendlich-frischem Naturell und seiner italienisch beeinflussten Musik“(1), die so ganz anders waren, als das strenge Regiment des Vaters Leopold Mozart. Der kleine Mozart spielte da schon mal aus dem Stegreif vierhändig mit dem Künstler, dem nicht verborgen blieb, welches Wunderkind er vor sich hatte. Mozarts erste vierhändige Sonate entstand ein Jahr später 1765 in London.


„Die Sonate haben sie die Güte ihrer frl: Schwester nebst meiner Empfehlung zu geben; – sie möchte sich aber gleich darüber machen, denn sie seye etwas schwer.“(2) Solches schrieb Mozart an den Bruder seiner Schülerin Franziska von Jacquin, für die er 1787 die technisch anspruchsvolle Sonate C-Dur für Klavier zu vier Händen, KV 521 geschrieben hatte. Die nette Anekdote aus dem Programmheft des Lunchkonzerts katapultiert die Hörer mitten hinein in Mozarts Wirken.

Der triumphale Beginn des Stücks mit seinen Trillern und schnellen Läufen malt sinfonische Filme vor die Augen: von einer jungen Frau in gerafften Röcken, die heimlich zu ihrem Geliebten in den Park eilt. Die Melodien wechseln, spiegeln sich, linke und rechte Hand neigen sich zueinander in lebhafter Konversation. Das Andante klingt dann so weich und innig, ganz und gar wie ein bezaubertes Liebespaar im Mondlicht. Später folgen dramatische Passagen in Moll. Ob Mozart dabei an seine große Liebe, die Sängerin Aloysia Weber, gedacht hat, die er nicht für sich gewinnen konnte, aber zeitlebens verehrte? Ein hübsches Mädchen mit schmalem Gesicht, sinnlichen Lippen und den Biografen zufolge einer überirdisch süßen Stimme – das hat Mozart natürlich angesprochen.

Altbau-Eingangshalle mit Rundbögen-Durchgängen. Glatter Fliesenboden

Merkurs Reich – Eingangshalle.
Foto: Torsten Hacker


Doch das furiose Rondofinale gibt Entwarnung: alles wird gut. Auch hat Mozart nie seine Gefühle in seine Werke einfließen lassen(3), er schuf seine Kunstwerke wie aus himmlischen Galaxien. In turbulenten 32tel-Noten scheint am Konzertende Mozarts gesamtes spannendes Leben aufzuglühen: Reisefieber, galoppierende Pferde, Geistesblitze in schneller Folge, übermütige Eskapaden, unendliche Konzertreihen, Könige, Fürsten, Freunde, das Bohéme-Leben mit den Protagonisten seiner Opern, Frauenfaszination(4) und ein allumfassendes Vertrauen auf Gott. Vollmundig, fast „orchestral“(5) klingt unter den Händen dieses Pianistenduos die Fantasie eines Genies. Ein hinreißendes Mittagsintermezzo. Aber, s’il vous plaît, nicht dem Chef verraten, sie sind ein Geheimtipp – die Lunchkonzerte.
Text: Ulrike Korb. Fotos: Torsten Hacker, Ulrike Korb (mit freundlicher Genehmigung des Kammerkunstvereins)


Quellenangaben:
1: Max Becker, Stefan Schickhaus: Chronik, Bildbiografie Wolfgang Amadeus Mozart, Chronik Verlag im Wissen Media Verlag, Gütersloh, 2005; S. 62
2: https://www.kammermusikfuehrer.de/werke/2136
3: Max Becker, Stefan Schickhaus: Chronik, Bildbiografie Wolfgang Amadeus Mozart, Chronik Verlag im wissen Media Verlag, Gütersloh, 2005, Seite 34
4: Heinz Gärtner: „Folget der Heißgeliebten“ – Frauen um Mozart, Herausgeber: Langen Müller in der F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung, München, 1990
5: Kammerkunst: Programmheft zum 366.ten Lunchkonzert in der Handelskammer, Seite 2

Dieser Artikel besteht aus mehreren Seiten:
Seite 1 | Seite 2

Auf einen Blick

Handelskammer Hamburg
Adolphsplatz 1
20457 Hamburg

Telefon: +49-40-36138138
Webseite: www.hk24.de/
Visualisierung der örtlichen Lage innerhalb Hamburgs

Außenbereich

Parkplätze
Behindertenparkplatz: Parkstreifen Schauenburgerstraße 55, Plätze 1, durchgehend geöffnet, Mindestgröße unterschritten, keine Bordsteinabsenkung zum Gehweg.

Parkhäuser:
Große Reichenstraße 14
- Behindertenparkplätze: 3
- Zeitweise geöffnet
- Höchstzulässige Parkdauer: 5 Std.
- Bedienung: Höhe nicht erreichbar
- Keine Bordsteinabsenkung zum Gehweg
- Schrankenanlage

- Bleichenhof
- Europapassage
- Hanseviertel
Eingangsbereich
Barrierefreier Eingang an der Ecke Adolphsplatz / Große Johannisstraße am Infopoint Europa, ganz rechts am Adolphsplatz. Sprechverbindung zum Pförtner, dann automatische Türöffnung.

Innenbereich

Aufzug
Aufzug unmittelbar hinter der Eingangstür
Räume
Börsensaal und andere Veranstaltungsräume im EG barrierefrei zugänglich. Räume im Obergeschoss und Ausstellung auf der Galerie mit Aufzug barrierefrei erreichbar.
Höranlage vorhanden
Kostenloser Audioguide an Rezeption ausleihbar.
Barrierefreie Toiletten
Rollstuhlgerechtes WC im UG (nahe barrierefreiem Eingang) mit Aufzug barrierefrei zugänglich

Barrierefreie Anfahrt per ÖPNV

Mögliche aktuelle Einschränkungen:
Haltestelle Jungfernstieg (S1, S2, S3, U1, U2, U4, Stadtbus 109, Metrobusse 3, 4, 5 und 6, Schnellbusse 31, 34, 35, 36 und 37 sowie Nachtbusse 601, 602, 603, 604, 605, 606, 607, 608, 609, 640 und 688)
Haltestelle Rathausmarkt (Stadtbus 109, Metrobusse 3, 4, 5 und 6, Schnellbusse 31, 34, 35, 36 und 37 sowie Nachtbusse 601, 602, 603, 604, 605, 606, 607, 608, 609, 640 und 688. Achtung, die U3-Haltestelle Rathaus ist nicht barrierefrei und nur per Treppen (27 stadtauswärts, 26 stadteinwärts) mit der Straßenebene verbunden)