Menü (Für Desktopmenü bitte Fenster verbreitern)Menü

Rundgang um den Kupferteich in Farmsen

28. August 2018

An der Haltestelle Eckerkoppel (aus Richtung Farmsen) angekommen, eine kleine Strecke in Fahrtrichtung vorgehen, dann den Berner Heerweg an der Ampel überqueren und links in den Pulverhofsweg einbiegen. Den Pulverhofsweg entlang gehen und an der Umlaufsperre rechts einbiegen. Jetzt befinden Sie sich auf der letzten Strecke des Wanderweges „An der Berner Au“. Der Wanderweg verläuft auf befestigten Sandwegen und ist nahezu durchgehend breit.

Links und rechts sieht man Büsche. In der Mitte ist eine Lücke, hier schaut man auf eine glatte, spiegelnde Oberfläche eines Sees, in dem sich die am Ufer stehenden Laubbäume spiegeln

Kupferteich in Farmsen

Farmsen-Berne wurde durch das Groß-Hamburg-Gesetz im Jahre 1936/1937 zum offiziellen Hamburger Stadtteil erklärt und hat sich im Laufe der Zeit zu einem Wohngebiet unterschiedlicher sozialer Schichten entwickelt. Einer Stadtplanung mit Augenmaß ist es zu verdanken, dass dieser Stadtteil nicht komplett unter dem Asphalt verschwunden ist. Naturbelassene Grünflächen und ruhige Wohngebiete wechseln sich – sehr zur Freude der Anwohner – ab.
Der Kupferteich in Farmsen (mehr zum Kupferteichpark hier) wird von der Berner Au durchflossen und liegt kurz vor deren Mündung in die Wandse. Ein Grünzug umgibt den Teich. Seinen Namen hat er wohl von einer Kupfermühle erhalten, die schon vor 1480 errichtet wurde. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Kupfermühle in eine Kornmühle umgewandelt. Jetzt befindet sich an dieser Stelle ein neues Wehr, das halb­automatisch den Wasserspiegel regelt.
Es ist ein wahres Vergnügen, entlang der verträumten Berner Au am wunderschönen Kupferteich oder der idyllischen Wandse spazieren zu gehen. Die Ruhe und die traumhafte Natur laden zu einem Spaziergang oder zum Verweilen ein. Genießen Sie die Landschaft während der verschiedenen Jahreszeiten. Den Wanderweg entlang befindet sich auf der rechten Seite ein Spielplatz. Hier gibt es Schaukeln, ein Klettergerüst, ein Spielhaus, mehrere Sandflächen zum Spielen, ein Kletterhaus über 3 Ebenen mit Sandrutschen und mehr. Kein Wunder also, dass er immer gut besucht ist.

Die spiegelnde Oberfläche eines Sees, von links ragt ein dickerer Ast ins Bild hinein. An den Ufern Büsche

Stille Wasser, verträumte Weiden

Wenn man den Weg am Spielplatz vorbei geht und rechts abbiegt, befindet man sich auf der östlichen Seite des Kupferteiches. Hier drängen sich Trauerweiden verträumt über stillem Wasser.
In den warmen Jahreszeiten ein Paradies für Vögel, Enten und Insekten. Folgen Sie dem Weg dicht am Teich entlang und genießen Sie die abwechslungsreiche Flora und Fauna am Kupferteich. Wenn man Glück hat, kann man nicht nur Graureiher sondern sogar Schildkröten beobachten, die gerade ein Sonnenbad nehmen. Lassen Sie sich überraschen.

Ein in drei flache, helle Steine eingefasster, großer, brauner Stein (Marke "Hinkelstein"). Auf einem der hellen Steine steht "Zum Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft". Eingefasst sind die Steine in ein Beet.

Ehrendenkmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege

Fast am Ende der östlichen Seite des Kupferteiches hat in den Anlagen ein Ehrendenkmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege(1) seinen Platz gefunden. Es ist ein Granitfindling auf einem Hügel aus Findlingen unter Kiefern und Lebens­bäumen mit der Inschrift „Die Gemeinde Farmsen ihren gefallen Söhnen“. Das Denkmal wurde am 22.05.1921 eingeweiht. Um den Hügel herum befinden sich vier Tafeln aus Gusseisen mit 50 Namen der Gefallenen. Das Denkmal ist immer mit Blumen und Kränzen geschmückt.

Eine Aussichtsplattform(2) an der südlichen Seite des Kupferteiches gewährt einen Blick auf den ganzen Teich. Die gewaltige Schönheit kommt zum Vorschein. Der Teich ist das Kernstück eines Biotops. Eine Fischtreppe am Wehr(3) soll es Gewässerorganismen ermöglichen, das Wehr zu passieren und von der Wandse in die Berner Au zu wandern, um sich neue Lebensräume zu erobern.
Nach dem Verlassen der Aussichtsplattform und eine kleine Strecke linkerhand, finden Sie eine abgesenkte Bordsteinkante für problemloses Überqueren der Straße. Hier die Ebeersreye überqueren und den Wanderweg zwischen den Bäumen benutzen. Unterwegs kommt man an einer Pferdekoppel und einem Sportplatz vorbei.

Den Bachlauf entlang gehen, an der Straßenverzweigung rechts abbiegen und an der Kleingarten­kolonie weiter gehen. Der Weg führt über eine Brücke, mit einem schönen Ausblick auf die Wandse(4). Hinter der Brücke rechts gehen und dem Wanderweg folgen. Den ganzen Wanderweg entlang gibt es in regelmäßigen Abständen Sitzbänke zum Ausruhen und Genießen der Natur.

Immer auf dem Weg bleiben, bis Sie die Wandse erreichen. Nehmen Sie die Brücke, die geradeaus weiter führt und folgen Sie dem Jungfernstieg. Der Weg führt links an den Wohnhäusern, danach rechts am Parkplatz vorbei bis zum Berner Heerweg, in Sichtnähe am Friedrich-Ebert-Damm(5) finden Sie Bushaltestellen. Diese schöne Tour ist hier zu Ende.

Openstreetmap - Karte vom barrierefreien Rundgang um den Kupferteich in Hamburg Farmsen

Startpunkt: Haltestelle Eckerkoppel / (1) Ehrendenkmal / (2) Aussichtsplattform / (3) Fischtreppe am Wehr / (4) Ausblick auf die Wandse / (5) Friedrich-Ebert-Damm.
Kartendaten © OpenStreetMap contributors (CC-BY-SA)

Auf einen Blick

Reine Laufzeit Etwa 60 Minuten
Länge des Rundgangs Etwa 1,6 km
Toiletten 0
Steigungen und Gefälle
Keine
Einschränkungen
Nach starkem Regen oftmals nicht mit Rollstühlen oder Gehwagen befahrbar.
Die Wegstrecke
Haltestelle Eckerkoppel, Wanderweg am Kupferteich, Ebeersreye, Jungfernstieg, Berner Heerweg, Friedrich-Ebert-Damm, Haltestelle Rentenversicherung Nord

Barrierefreie Anfahrt per ÖPNV

Haltestelle Eckerkoppel (Stadtbusse 167, 171)

Rückfahrt

Haltestelle Rentenversicherung Nord (Stadtbusse 116, 171, 271 sowie Schnellbus 36)