Menü (Für Desktopmenü bitte Fenster verbreitern)Menü

Jenfeld

19. Februar 2018

Stadtteil „Im gelben Feld “ mit zwei Gesichtern

Haus an der Ecke Rodigallee, Jenfelder Allee, welches in einem circa vierstöckigem Gebäude auf voller Höhe mit Hilfe eines Graffito die Geschichte vom Stadtteil Hamburg Jenfeld darstellt.

Graffito-Haus an der Ecke Rodigallee, Jenfelder Allee, welches die Geschichte des Stadtteils darstellt

Der Stadtteil Jenfeld liegt im Osten Hamburgs und gehört zum Bezirk Wandsbek. Begrenzt wird Jenfeld im Norden von Rahlstedt und Tonndorf, im Westen von Marienthal, im Süden von der Autobahn A24 als Grenze zu Billstedt, sowie im Osten durch Barsbüttel in Schleswig-Holstein.

Zu Beginn des 14. Jahrhunderts wurde das damalige Dorf, dessen Name von „Yelefelde“ (gelbes Feld) abgeleitet wird, erstmals urkundlich erwähnt. 1938 wurde Jenfeld zusammen mit Wandsbek nach Hamburg eingemeindet, doch das dörfliche Flair blieb lange erhalten und war als Ausflugsziel beliebt.

In den 1930er Jahren entstanden nicht weniger als drei Kasernen (Lettow-Vorbeck, v. Estorff und Douaumont) und sorgten durch ihren Bau für die ersten befestigten Straßen in Jenfeld: Bei den verheerenden Bombenangriffen auf Hamburg 1943 verloren viele Hamburger ihre Wohnungen und die meisten fanden in Jenfeld ein neues Zuhause in eilig errichteten Behelfsheimen. Heute prägen Jenfeld – neben ausgedehnten Siedlungen mit Einfamilien- und Reihenhäusern mit gepflegten Gärten – überwiegend die in den 1960er und 1970er Jahren in großer Anzahl errichteten Sozialwohnungen in Betonburgen.

Außenansicht der Helmut-Schmidt-Universität. Universität der Bundeswehr in Hamburg Jenfeld an der Rodigallee. Klassisches Rotklinker-Gebäude

Helmut-Schmidt-Universität – Universität der Bundeswehr an der Rodigallee

Ein Stadtteil wandelt sich
Die Douaumont-Kaserne wandelte sich 1972 zur Universität der Bundeswehr Hamburg; seit 2003 trägt sie den Namen des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt. Mit ca. 4.000 Studierenden und Lehrkräften gehört sie zu den größten militärischen Einrichtungen der Hansestadt.

Auf dem Gelände der ehemaligen Lettow-Vorbeck-Kaserne entsteht neben den denkmalgeschützten Gebäuden die „Jenfelder Au“, ein modernes Quartier, das durch neue Entwässerungs- und Energiekonzepte und durch aktive Beteiligung der Bevölkerung bei der Planung ökologische und soziale Maßstäbe setzen soll. Die Abwässer aller Wohnungen sollen laut Planung einer Biogasanlage zugeführt werden, mit einem daran angeschlossenen quartierseigenen Heizkraftwerk soll klimaneutral Wärme und Strom erzeugt werden.

Weißer Hochhauskomplex aus mehreren Gebäuden in Hamburg Jenfeld, circa 9 Stockwerke hoch

Typische Hochhäuser, wie sie nach der großen Hamburg-Sturmflut 1962 zahlreich in Jenfeld hochgezogen wurden

Teile Jenfelds, vornehmlich die Hochhaussiedlungen, gelten als sozialer Brennpunkt. Es wird versucht, diesem negativen Image mit zahlreichen sozialen Stadtentwicklungsprojekten (STEP) und einem engagierten Stadtteilbüro entgegenzuwirken. Die Kultur im Stadtteil, eigentlich die des Ostens Hamburgs überhaupt, wird durch das Jenfeld-Haus als Stätte der Begegnung mit seinem vielfältigen Programm präsentiert. Mit dem Jenfelder Moorpark steht ein attraktives Naherholungsgebiet mit Spiel- und Grillplatz zur Verfügung, das gerne genutzt wird. Um den idyllischen Moorsee führt ein als Sandweg ausgeführter barrierefreier Rundweg durch die Anlagen.

Barrierefreie Mitte

Einkaufszentrum JEN an der Rodigallee, Öjendorfer Damm in Hamburg Jenfeld.

Einkaufszentrum JEN an der Ecke Rodigallee, Öjendorfer Damm

Eigentlicher Mittelpunkt Jenfelds ist das Einkaufszentrum „JEN“ mit seinen meist kleineren Geschäften und Dienstleistern, die alle barrierefrei zugänglich sind. Hier treffen sich die Jenfelder nicht nur zum Einkaufen, sondern auch gern zum Klönschnack. In der Nähe befindet sich, als historischer Ortskern ausgewiesen durch einen Gedenkstein, der „zentrale Platz Jenfeld“.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist Jenfeld nur über Buslinien, die Ihren Ausgangpunkt entweder an den barrierefreien U-Bahnhöfen der U1 Wandsbek-Markt und Farmsen bzw. der U2 in Billstedt haben. Die barrierefreien Bahnhöfe der Regionalbahn in Wandsbek und Tonndorf werden ebenfalls von Buslinien bedient. Autofahrer in Jenfeld kommen in den Genuss einer eigenen Autobahnabfahrt von der A24.

Rollstuhlfahrer und andere in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen werden in Jenfeld kaum Probleme haben. Die Gehwege sind fast durchgehend gut befahrbar.

Größere Karte anzeigen

Auf einen Blick

Fläche 5 km2
Einwohner Etwa 25000
Einwohner / km2 5000
Barrierefreie Toiletten 2
Postleitzahlen 22043, 22045
Visualisierung der örtlichen Lage innerhalb Hamburgs

Kunst und Kultur, Sehenswürdigkeiten, Besonderes

Theater
Jenfeld-Haus
Sehenswürdigkeiten
Jenfelder Moor

Barrierefreier ÖPNV

Metrobus- Anbindung
10 (U-Wandsbek Markt <> Glatzer Straße),
27 (S-Wellingsbüttel <> U-Billstedt)
Stadtbus- Anbindung
232 (Bhf. Tonndorf <> Bhf. Bergedorf),
263 (U-Wandsbek Markt <> Großlohe)
Eilbus- Anbindung
E62 (U-Wandsbek Markt <> Bhf. Rahlstedt)
Schnellbus- Anbindung
35 (Hamburg Messe- Eingang Ost <> Sorenkoppel)
Nachtbus- Anbindung
618 (U-Wandsbek Markt <> Sorenkoppel)